Praxen für Logopädie

Myofunktionelle Störungen

Zu Wort kommen.

Herzlich Willkommen

Dysphagien

Dysphagien sind Schluckstörungen, die sowohl neurologisch als auch strukturell/organisch bedingt sein können. Bei den neurologisch bedingten Schluckstörungen sind häufig Schlaganfälle die Ursache. Auch kann die Schluckstörung Begleitsymptom bei Erkrankungen wie beispielsweise ALS (Amyothrophe Lateralsklerose), MS (Multiple Sklerose), Chorea Huntington, Morbus Parkinson, Demenz etc. sein.

Bei den strukturell/organisch bedingten Schluckstörungen handelt es sich eher um Störungen bei der Nahrungsaufnahme, die durch das Entfernen von Tumoren im Mund-Hals-und Rachenbereich entstehen können. So muss der Patient lernen, mit dem postoperativen Zustand zu schlucken und zu sprechen.

Ganz wichtig ist die Diagnostik, hierbei geht es um die Klärung, ob der Patient Nahrung zu sich nehmen kann oder ob Aspirationsgefahr besteht. Dies lässt sich oftmals nicht ohne apparative Diagnostik feststellen, so dass der Patient zur speziellen Diagnostik zu einem HNO-Arzt oder ambulanten Diagnostik ins Krankenhaus gehen muss. Hier kann anhand  einer speziellen Untersuchung ( z.B. durch fiberendoskopische oder videofluoroskopische Untersuchung) festgestellt werden, ob der Patient  bei bestimmten Nahrungsmitteln  richtig schluckt oder ob Nahrung in die Luftröhre gelangt.

Nach der Diagnostik beginnt die Therapie. Ziel ist die orale Nahrungsaufnahme wieder herzustellen, um dem Patienten einen Teil seiner Lebensqualität wiederzugeben.