Praxen für Logopädie

Myofunktionelle Störungen

Zu Wort kommen.

Herzlich Willkommen

Kindliches Stottern / Poltern

80% aller Kinder machen im Laufe ihrer Entwicklung eine Phase des unflüssigen Sprechens durch. Ihre sprachlichen Fähigkeiten reichen noch nicht aus, um all das auszudrücken, was sie gerne mitteilen möchten. Im Gegensatz zum echten chronischen Stottern, spricht man hier von einer entwicklungsbedingten Unflüssigkeit. In vier von fünf Fällen überwinden die Kinder diese Schwierigkeiten.

Bei der Frage, ob es sich bei Ihrem Kind um eine entwicklungsbedingte Unflüssigkeit oder ein beginnendes Stottern handelt, können wir Ihnen helfen. Auch beraten wir sie im Umgang mit diesen Unflüssigkeiten.

Sollten diese Unflüssigkeiten bei ihrem Kind länger als sechs Monate bestehen, oder strengt sich Ihr Kind sehr an, bewegt Ihr Kind Gesicht, Hände oder Füße beim Sprechen krampfartig mit oder vermeidet es gar zu sprechen, raten wir dringend zur logopädischen Beratung und Abklärung.

Poltern

Eine weitere dem Stottern ähnliche Sprechablaufstörung ist das sogenannte Poltern. Am auffälligsten ist hierbei das (zu) hohe Sprechtempo, infolge dessen Sätze immer wieder neu angesetzt und sehr häufig einzelne Silben verschluckt oder „verhaspelt“ werden.