Praxen für Logopädie

Myofunktionelle Störungen

Zu Wort kommen.

Herzlich Willkommen

Lese-Rechtschreibstörung (LRS)

Die Lese-Rechtschreibstörung (auch Legasthenie, Dyslexie, Lese-Rechtschreibschwäche, LRS) zählt zu den umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten. Kinder mit einer LRS haben deutliche Probleme beim Erlernen des Lesens und Schreibens.

Diese Kinder haben Schwierigkeiten, Buchstaben zu Wörtern zu verbinden. Sie lassen Buchstaben aus oder fügen Buchstaben hinzu. Sie lesen langsam und kommen häufig ins Stocken, auch wenn der Text geübt wurde. Auch wenn sie einen Text gelesen haben, fällt es Kindern mit einer LRS häufig schwer, den Inhalt des Gelesenen wiederzugeben.

Beim Schreiben machen Kinder mit einer LRS viele Fehler, sogar wenn z.B. ein Diktat intensiv geübt wurde. Sie haben Probleme, die Buchstaben aus dem Wort heraus zuhören und in der richtigen Reihenfolge aufzuschreiben. Auch beim Schreiben werden Buchstaben ausgelassen, hinzugefügt, vertauscht oder durch andere ersetzt (z.B. „Keild“ anstatt Kleid, „Kleterchg“ für Kleiderschrank).

Durch diese Schwierigkeiten können natürlich auch in anderen Fächern als Deutsch Probleme auftreten. Eine Lese-Rechtschreibschwäche hat nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun und kann auch nicht durch Faulheit des Kindes entstehen! Vielmehr ist die LRS eine komplexe Störung, der verschiedene Ursachen zugrunde liegen, wie Probleme in der motorischen, visuellen und phonologischen Entwicklung. Nicht selten entwickeln Kinder mit einer Sprachentwicklungsstörung im Schulalter eine LRS. Es ist zudem durch zahlreiche Studie belegt, dass eine Bereitschaft zur LRS vererbt werden kann.

Kinder mit einer Lese-Rechtschreibstörung müssen professionelle Förderung erhalten, um ihre Schwierigkeiten überwinden zu können! Eine Lese-Rechtschreibschwäche „wächst sich nicht aus“, auch durch häusliches intensives Üben ist dem Kind meist nicht geholfen. Sinnvoll ist also nicht die Arbeit am Symptom, sondern an den Lernvoraussetzungen bzw. der Lernstufe, auf der sich das Kind befindet. In einer ausführlichen logopädischen Diagnostik können wir die individuellen Förderbedarfe der Kinder erkennen und die logopädische Therapie auf die Stärken und Schwächen des Kindes abstimmen. Eine kontinuierliche logopädische Therapie ist bei Kindern mit einer LRS immer notwendig, um ihre Lese-Rechtschreibkompetenz zu verbessern oder sogar ihre LRS zu überwinden.