Praxen für Logopädie

Myofunktionelle Störungen

Zu Wort kommen.

Herzlich Willkommen

Schluck- Ess- und Fütterstörungen

Die Nahrungsaufnahme kann durch muskuläre, sensorische oder reifungsbedingte Defizite schon im Säuglingsalter gestört sein. Eltern sind meist ratlos, da die Kinder härtere Nahrungsmittel nicht ausreichend zerkauen oder vom Mund in den Rachen transportieren können, manchmal sogar die orale Nahrungsaufnahme vollständig verweigern. Auch übermäßiger Speichelfluss, Zähneknirschen, ständiges Verschlucken und schnell einsetzender Würgereiz können Symptome für gestörte Mundfunktionen sein. Manche Kinder lehnen auch das Zähneputzen oder das in den Mund nehmen von Gegenständen ab. Meist sind alle anderen oralen Funktionen mitbetroffen,d. h. auch das Saugen, das Pusten und das Sprechen.

Oft treten solche Störungen in Zusammenhang mit neurologischen Erkrankungen auf, z. B. Cerebralparesen oder CHARGE-Syndrom. Sie können aber auch durch Fehlbildungen des Mundbereichs, z. B. Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, durch Operationen oder durch Sensibilitätsstörungen und Zungenfehlfunktionen bei ansonsten ganz normal entwickelten Kindern auftreten.

Eine genaue Diagnostik klärt auf, welche Ursachen den Schwierigkeiten zugrunde liegen, z. B. Lähmungen von Teilen der Mundmuskulatur, Sensibilitätsstörungen, weiterbestehende frühkindliche Reflexe oder Fehlbildungen im Mundraum. Daraus werden individuelle Therapieziele für den Patienten abgeleitet.

In der Therapie ist v. a. die Begleitung und Anleitung der Eltern wichtig. Die Familie soll das gemeinsame Essen wieder als angenehme Situation erleben. Eltern dürfen an den Behandlungen teilnehmen, um gemeinsam mit ihrem Kind das „Essen zu lernen“. Dabei geht es neben der Klärung aller Fragen und Sorgen auch um richtiges Handling und Lagerung, Konsistenzentraining, Nahrungsmittelplanung oder auch Begleitung bei der Sondenentwöhnung.

Mögliche Therapieziele sind: Abbau pathologischer Reflexe; Desensibilisierung im Mundbereich; Aktivierung bestimmter Muskeln, um den Nahrungstransport im Mund zu ermöglichen oder das Training weiterer oraler Funktionen, wie z. B. des Saugens.